Auswandern: Welches Land ist für mich vereinbar und gut?

Gastartikel von Dr. Arno Giovannini – Aufgrund des deutschen oder Schweizer Reisepasses ergeben sich zum Auswandern aus Deutschland bzw. der Schweiz massige und eine Reihe von Gelegenheiten, die generell von den persönlichen Bedürfnissen und natürlich auch von den betreffenden Vorlieben abhängen. Meist wird kein Visum benötigt und einer dauerhaften Niederlassung steht nichts mehr im Wege. Selbst wenn ein Visum benötigt wird, stellt das kein großes Problem dar. Sehr rasch und kostengünstig kann es daraufhin ausgestellt werden. Die Frage wohin man auswandern sollte, lässt sich natürlich lediglich subjektiv beantworten. Nachfolgend gibt es einige Empfehlungen für Unentschlossene.

Ecuador

Laut Meinungsbefragungen rangiert das marginale Ecuador im Nordwesten des südamerikanischen Kontinents ganz oben. Das liegt an der allgemeinen finanziellen Situation und der ausgeprägten Kinder- und Familienfreundlichkeit. Hinzu kommt die angenehme tagtägliche Arbeitsbelastung, die Opportunitäten Freunde oder außerdem die große Liebe zu finden wie ebenfalls eine tolle Wohnung anzumieten. Die außergewöhnlich feine, vielgestaltige Landschaft und die preiswerten Lebenshaltungskosten und die reibungslos zu erlernende Sprache runden den guten Gesamteindruck ab.

Mexiko

Trotz Auseinandersetzungen mit Kriminellen wegen Drogen, Gewalt und Armut fungiert der nordamerikanische Staat als Geheimtipp. Sehr angesehen wird ebenfalls, dass man unmittelbar, anhaltende und innige Freundschaften schließen kann und sehr einfach die spanische Sprache erlernt.

Malta

Der Inselstaat in Südeuropa mit vielen Sonnenstunden punktet mit unglaublichen Karrierechancen und einer ausgewogenen Mischung aus Arbeit sowie Freizeit. Das Gesundheitssystem ist beachtlich und es gibt viele Alternativen während der Freizeitgestaltung. Nichtsdestotrotz fallen die zu erzielenden Einkommen eher dürftig aus.

Singapur

Der Stadtstaat in Asien ist zum Auswandern ausgesprochen angesehen. Das liegt vor allem an der Landessprache Englisch, was die Kontaktaufnahme, die Jobsuche und die Bewältigung des Alltags wesentlich erleichtert. Obendrein spielen die Klarheit, das gute Gesundheitssystem und die politisch stabile Lage eine immense Rolle. Die verhältnismäßig hohen Lebenshaltungskosten amortisieren sich via der guten Verdienstmöglichkeiten.

Luxemburg

Das Auswandern lohnt sich wegen der guten Verdienstmöglichkeiten, den Karrierechancen und der Berufssicherheit. Das Einleben designt sich verhältnismäßig einfach, weil die Freundlichkeit der Einheimischen den deutschen Normen besonders ähnelt. Schwierig ist es hingegen mit den Bewohnern Freundschaften zu schließen.

Neuseeland

Der Traum am sonstigen Ende der Welt punktet mit Hilfe wunderschöner Landschaften und außerordentlich freundlichen Personen. Da die „Kiwis“ Englisch sprechen, ist man schnell mit der Kultur, dem Familienleben und der Work-Life-Balance vertraut. Ungeachtet hiervon fallen die Lebenshaltungskosten vergleichsweise deftig aus.

Thailand

In dem beliebten Urlaubsland ist nicht alles zum Besten bestellt, aber die Auswanderer leben im Schnitt dort außerordentlich glücklich. Vom Auswandern erhofft man sich eine wesentlich bessere Lebensqualität und vielleicht abgesehen davon eine große Liebe in dem südostasiatischen Land. Offenbar werden die Betroffenen nicht enttäuscht. Vorteilhaft funktioniert die tolle Laune, die wunderschöne Umgebung und die ungewöhnlich niedrigen Lebenshaltungskosten. Nicht schön sind die fehlenden Job- und Karrieremöglichkeiten und die mangelnde politische Stabilität.

Panama

Das Auswandern nach Panama lohnt sich alleine wegen der unkomplizierten Beziehungen zu den Einheimischen, aus denen indes stabile Freundschaften entstehen. Weniger schön ist die durchschnittliche 48-Stunden Woche, ungeachtet dessen wird der Feierabend mit wunderbaren und gleichwohl warmen Temperaturen zur Entspannung am Strand versüßt.

Kanada

Wem im Norden Amerikas der lange und heftige Winter mit ausgeprägtem Schnee nichts ausmacht, kann gerne nach Kanada auswandern. Positiv wird die Freundlichkeit der Kanadier empfunden, die gleichwohl Fremde äußerst zuvorkommend behandeln. Das Verhältnis von Einkommen zu den Lebenshaltungskosten designt sich für Auswanderer eher negativ. Immerhin beklagen 30%, dass das Einkommen für den Lebensalltag nicht wahrhaftig ausreicht.

Australien

Das Land am endlosen Ende der Welt zeigt sich lässig und die Einwohner geben sich überdurchschnittlich beruhigt. Neben der kurzen Arbeitswoche punkten die Australier mit einem umfassenden und ungewöhnlichen Freizeitangebot. Hinzu kommen viele Sonnenstunden, eine vertraute Sprache und Kultur und aufgeschlossene und nette Mitmenschen. Australien, gleichermaßen „Down under“ genannt, zählt zu den kostspieligsten Ländern der Welt, sodass circa 25% über ihr zu winziges Einkommen klagen.

Fazit

Als Westeuropäer stehen einem massige Perspektiven zum Auswandern oder einem längeren Auslandsaufenthalt zur Verfügung. Da es sich um eine wesentliche und folgenschwere Entscheidung handelt, sollte man sich das nicht nur genauestens überlegen, an Stelle dessen auch den korrekten Auswanderungsort sorgfältig auswählen. Exemplarisch werden in dem sogenannten Expat Insider Report jährlich neumodische Meinungsumfragen und Antworten von in dieser Art ausgewanderten Leuten veröffentlicht. Dort findet man die positivsten Bedingungen für Auswanderer, trotzdem müssen ständig wieder einmal die persönlichen Bedürfnisse beachtet werden. Verständlicherweise ist es, dass man sich wohlfühlt und glücklich wird, aber die berufliche Weiterentwicklung und Perspektive eine spielen dabei eine bedeutsame Rolle.

Über den Autor:

Dr. Arno Giovannini arbeitete nach dem Studium als Sprachkursleiter, Übersetzer, Firmengründer, Unternehmer und begann als Lateinamerika-Experte früh damit, Firmen und Privatpersonen Wege nach Südamerika und auch in andere Länder zu ebnen.

Auswandern

Inzwischen selbst 60plus und Vertreter der Babyboomer Generation, ist es Giovannini ein Anliegen, mit seinen Erfahrungen und seinem Wissen Auswanderer in ihrem Vorhaben zu unterstützen, Unsicherheiten zu beseitigen und Fehlentscheidungen zu vermeiden. 

Seine Vision ist, dass die 50plus-Babyboomer den verdienten Ruhestand im Traumland ohne unliebsame Überraschungen genießen, die Lebensqualität verbessern und ein glückliches und erfülltes Leben führen sollen.

Somit schließt sich der Kreis des Weltbürgers, Lateinamerikaspezialisten und Lebensunternehmers Dr. Arno Giovannini, der übrigens Autor der Business Dossiers „Interkulturelle Kompetenz als strategischer Erfolgsfaktor“ (WEKA Verlag, 2007) ist und Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und Englisch spricht.

Seine Firma «50plusAbroad» konzentriert sich vor allem auf Länder mit südlichem und mildem Klima, wobei sie vor allem die Generation Babyboomer im Alter 50plus auf ihrem Weg ins Traumland mit umfassender und kompetenter Beratungsdiensten begleiten. Giovannini’s Vision ist, dass die 50plus-Babyboomer den verdienten Ruhestand im Traumland ohne unliebsame Überraschungen genießen, die Lebensqualität verbessern und ein glückliches und erfülltes Leben führen sollen. 

Mit dem Thema „Auswandern“ und „50PlusAbroad“ beschäftigt sich seine Firma www.50plusabroad.ch seit Beginn an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.